Begriff Komponentenebene

Blaue_Linie

Begriff Komponentenebene

Definition

Sicht auf die phy­si­ka­li­sche Ver­tei­lung aller betei­lig­ten Sys­te­me als Kom­po­nen­ten, wozu zum Bei­spiel im Kon­text des intel­li­gen­ten Ener­gie­sys­tems die Ener­gie­wand­ler und Kom­po­nen­ten des Ener­gie­trans­ports inklu­si­ve Schutz­ein­rich­tun­gen sowie Kom­po­nen­ten des Infra­struk­tur-Infor­ma­ti­ons­sys­tems inklu­si­ve Sen­so­rik, Akto­rik, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem und Appli­ka­tio­nen für Basis­diens­te als auch wei­te­re, auch com­pu­ter­ba­sier­te Appli­ka­tio­nen zum Ener­gie­ma­nage­ment in Netz und Markt sowie Akteu­re gehören

Quel­le: ange­lehnt an Refe­rence Archi­tec­tu­re for the Smart Grid, Smart Grids Coor­di­na­ti­on Group Tech­ni­cal Report [M490RA12]

Eng­li­sches Glos­sar: com­po­nent layer

Abkür­zung: kei­ne

Bemer­kung: kei­ne

Beziehungen zu Begriffen

Weitere Erläuterungen zum Begriff Komponentenebene

Unterkapitel

Text.

Abbil­dung: Bildunterschrift

Verweise

[M490RA12] EC M/490 CEN-CENELEC-ETSI SGCGWG RA: SG-CG/­M490/C_S­mart Grid Refe­rence Archi­tec­tu­re. Report Ver­si­on 3.0 Hrsg. von Euro­pean Com­mis­si­on M/490 Man­da­te CEN-CENELEC-ETSI Smart Grid Coor­di­na­ti­on Group — Smart Grid Refe­rence archi­tec­tu­re working group. Brüs­sel. 11/2012

Ähnliche Begriffe

Über Andreas Kießling 88 Artikel
Andreas Kießling hat in Dresden Physik studiert und lebt im Raum Heidelberg. Er beteiligt sich als Freiberufler und Autor an der Gestaltung nachhaltiger Lebensräume und zugehöriger Energiekreisläufe. Dies betrifft Themen zu erneuerbaren und dezentral organisierten Energien. Veröffentlichungen als auch die Aktivitäten zur Beratung, zum Projektmanagement und zur Lehre dienen der Gestaltung von Energietechnologie, Energiepolitik und Energieökonomie mit regionalen und lokalen Chancen der Raumentwicklung in einer globalisierten Welt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*